Nahrungsergänzungsmittel – Sinn oder Unsinn?

Nahrungsergänzungsmittel – Fluch oder Segen

Die Einnahme von zusätzlichen Mineralstoffen, in Form von Nahrungsergänzungsmittel ist grundsätzlich sinnvoll. AberKiwi Vegetables Apples 447277 3 Mineralsalze, die man im Boden und in Felsen der Erde gefunden, hat man als anorganisch eingestuft. Um Nahrungsergänzungsmittel, anorganische Mineralstoffe, für unseren Körper nutzbar zu machen, müssen sie in die Struktur von Pflanzen eingebaut werden.

Die meisten mineralstoffhaltigen Nahrungsergänzungsmittel sind anorganisch und ihr Konsum kann schwerwiegende Probleme verursachen. Anorganische, mineralstoffhaltige Nahrungsergänzungsmittel, werden für gewöhnlich in unterschiedliche Gewebearten Ihres Körpers abgelagert.

Anorganische Nahrungsergänzungsmittel können zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen, wie z.B. Arthritis, Alzheimer und Arteriosklerose. Kalziumpräparate, als Nahrungsergänzungsmittel, sind dafür berüchtigt. Die beste Quelle für organische Mineralstoffe stellt frisches Gemüse dar, gefolgt von frischem Obst als zweitbeste Quelle gegenüber von Nahrungsergänzungsmitteln.

Nahrungsergänzungsmittel oder organische Mineralstoffe

Reich an Mineralstoffen, gegenüber üblicher Nahrungsergänzungsmittel, sind auch einige Nüsse und Samen. Sesamkörner, zum Beispiel, enthalten unglaubliche 1160 Milligramm Kalzium auf 100 Gramm oder Chiasamen, das Superkorn, sind vollgepackt mit vielen Mineralstoffen.

Die Natur gibt uns alle Stoffe, die wir zum Leben benötigen und das gilt auch, wenn es um die Aufbereitung von Leitungswasser zu Trinkwasser geht. Die Mineralien im Trinkwasser, in ihrer Zusammsetzung, ihrer Ausgewogenheit, sind Lebensnotwendig. Es gibt so viele verschiedene Wasserfilter, die lediglich eine synthetische Flüssigkeit herstellen die in der Natur nicht vorkommt, wie zum Beispiel Osmose-Geräte oder Wasser-Ionisierer. Diese Art von Trinkwasser-Aufbereitung ist technisch brillant, hat aber nichts mit einer naturkonformen Filterung von Schadstoffen zu tun, wie wir Sie bei noch sauberen Trinkwasser-Quellen in der Natur finden. Das beste Trinkwasser-Aufbereitungs-System orientiert sich immer an der Natur, was die Filterung von Schadstoffen betrifft und entfernt keine Mineralien. Sie können übrigens auch selbst Trinkwasser ionisieren, ohne großen technischen Aufwand.

Mutter Baby Schutz vor Bakterien

Organisch oder Anorganisch

Mineralstoffe liegen grundsätzlich gesehen, immer in anorganischer Form vor. Im Gegensatz zu Vitaminen können Mineralstoffe nicht durch Pflanzen synthetisiert werden. Pflanzen nehmen Mineralstoffe (anorganische Verbindungen) aus dem Boden auf und wandeln sie in kolloidale Mineralien (organische Verbindungen) um. Die organischen Mineralien, auch metallische Mineralien genannt, werden nur schwer von einem gesunden Verdauungssystem absorbiert. Noch schwieriger ist es, wenn der Dünndarm von toxischen Abfallmaterial beeinflusst wird.

Die Resorptionsrate für metallische Mineralien liegt, bei einem gesunden Erwachsenen, bei ca. 3-5 Prozent, der Rest durchläuft das Körpersystem ohne irgendeinen Nutzen. Diese Mineralstoffe liegen nunmehr zwar in chelatierter Form vor, was heißt, dass Aminosäuren und Proteine um sie gewickelt sind, damit sie besser aufgenommen werden können, sind sie dennoch anorganisch und für die Zellen des Körpers von wenig Nutzen.

Ionische Mineralien weisen andererseits eine Absorptionsrate von 98 Prozent auf, was darauf hindeutet, dass nur Mineralien in organischer (Ångström-größe) Form für die menschliche Physiologie bestimmt sind. Ein Ångström entspricht dem zehnmillionsten Teil eines Millimeters.

Warum brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel

Wir leiden an Mineralstoffmangel und müssen mittlerweile Nahrungsergänzungsmittel zu uns nehmen, weil unserem Obst und Gemüse die Nährstoffe entzogen werden. Der Mangel an Mineralstoffen beginnt bei den modernen Landwirtschaftsmethoden. Wenn der Ackerboden nach der Ernte nicht wieder mit Mineralien aufgefüllt wird, leidet er zunehmend an Mineralstoffmangel.

Zu modernen Landwirtschaftsmethoden gehört nicht, dass Mineralien nach der Ernte an den Boden zurückgegeben werden. Vor der Ära der modernen Landwirtschaft, der kontinuierlichen Bodenerschöpfung, bestand der Mutterboden aus 90 bis 100 verschiedener Mineralien.

Große Flüsse wie der Nil in Ägypten und der Ganges in Indien verursachten jährlich Überschwemmungen. Mit diesen Überschwemmungen wurden stehts neue Mineralien aus den Gletschern und Bergen aufs Land gebracht, die es automatisch düngten. Die Menschen in diesen Regionen, brauchten keine Nahrungsergänzungsmittel und lebten durchschnittlich 120 bis 140 Jahre lang.

Die Situation änderte sich mit der Erosion (Abtragung) der Wälder und dem Bau von Dämmen. Heute findet man in pflanzlicher Nahrung lediglich noch ca. 12 bis 20 Mineralien, wodurch Nahrungsergänzungsmittel zur Pflicht werden um den Mineralstoffmangel auszugleichen. Uns mangelt es durchweg an der Mehrzahl aller Mineralstoffe. Mineralstoffmangel führt dazu, dass unser Verdauungssystem nicht effizient arbeitet.

Nahezu jede Krankheit in der heutigen Zeit, steht im Zusammenhang mit einem Mangel an Mineralstoffen oder Spurenelementen, oder wird von ihm verursacht.

Butten Startseite Wasserklinik

Der Einsatz von Pestiziden

Was auch immer in den modernen chemischen Düngemitteln enthalten ist (Stickstoff, Phosphor und Kalium) kann ausreichen, um normal aussehende Kulturpflanzen heranzuziehen. Diese gesund aussehenden pflanzlichen Nahrungsmittel enthalten jedoch nur geringe Mengen Mineralstoffe, was sich in ihrem schlechten Geschmack widerspiegelt. Das führt im Körper zu Mineralstoffmangel der mit ionischen Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden kann.

Nahrungsergänzungsmittel aus metallischen Mineralien

Nahrungsergänzungsmittel, die aus metallischen Mineralien bestehen, sind aufgrund ihrer geringen Absorptionsrate und ihres unphysiologischen Werts unwirksam. Große Mengen metallischer Mineralstoffe können für den Körper sogar giftig sein. Das kann man Beispielsweise bei Menschen erkennen, die Eisentabletten einnehmen.

Das Eisen, in diesen metallischen Nahrungsergänzungsmittel (Eisentabletten) kann sie krank machen, eine natürliche Reaktion des Magens auf toxische Metalle. Eisenoxid ist nichts weiter als „Rost“. Neue Forschung hat gezeigt, dass die Einnahme zusätzlicher Mengen Eisen das Risiko für Herzinfarkte verdreifachen kann. Das Eisen in Lapacho-Tee ist beispielsweise ionisch und hat eine unmittelbar positive Wirkung.

Durch die Einnahme von Kalziumtabletten kann Zinkmangel verursacht werden, was wiederum die Knochen schwächen kann. Hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel, aus metallischen Mineralien, können die Resorption anderer biologisch verwertbarer Mineralstoffe blockieren. Diese Blockade kann das gesamte biochemische Gleichgewicht des Körpers durcheinanderbringen.

Die meisten metallischen Mineralien werden aus Austernschalen, Kalkstein, Erde, Ton, Kalziumkarbonat und Meersalz gewonnen. Genau genommen kann die Einnahme von metallischen Mineralien, als Nahrungsergänzungsmittel, zu ernsthaften Mineralstoffmangel führen.

Mineralstoffe die aus Pflanzen gewonnen werden, sind wasserlöslich, ionisch und enzymatisch aktiv, wodurch sie leicht vom Körper verdaut werden. Es kann auch nützlich sein zusätzliche ionische Flüssigkeitsmineralien, als Nahrungsergänzungsmittel, einzunehmen. Pflanzliche Mineralstoffe haben selten negative Nebenwirkungen, selbst wenn Sie sie überdosieren. Wenn Sie spüren, dass Sie zusätzliche Mineralstoffe benötigen, nehmen Sie ionische Flüssigmineralien.

Bevor Sie viel Geld für Nahrungsergänzungsmittel ausgeben, sollten Sie erst einmal versuchen, die Ursachen des Mineralstoffmangels zu beseitigen. Mineralstoffmangel entsteht auch, durch säurebildende Lebensmittel, Getränke, Reizüberflutung, Dehydration, Stress usw… Meiden Sie es demineralisiertes Wasser zu trinken, die von der Natur gegebenen Mineralien im Trinkwasser sind lebensnotwendig, in ihrer Fülle und in ihrer Zusammensetzung.

Fotolia 109471217 XS

Quellen:

Verbraucherzentrale

Wasserklinik – Herzgesundheit